Über uns

Evangelisch in Oberberg

 

Christuskirchengemeinde Dieringhausen – Vollmerhausen – Niederseßmar

 

Geschichte

Die heutige Gestalt der Gemeinde besteht aus den ursprünglichen Gemeinden Dieringhausen-Vollmerhausen und Niederseßmar, die am 23.05.1999 (Pfingsten) fusioniert sind.

 

Der Bereich der Kirchengemeinde Dieringhausen-Vollmerhausen gehörte mit einem kleinen Gemeindebereich südlich der Agger zur Kirchengemeinde Wiehl und nördlich der Agger wie auch die Kirchengemeinde Niederseßmar ursprünglich zur Muttergemeinde Gummersbach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ortschaften der Christuskirchengemeinde:

  • seit 1891: Dieringhausen, Vollmerhausen, Hohl, Brunohl, Lobscheid, Brück, Höfen, Halstenbach;

  • seit 1955: Liefenroth;

  • seit 1999: Niederseßmar, Friedrichstal, Ahlefeld, Ahe

 

Die fusionierte Christuskirchengemeinde baut den diakonischen Gedanken weiter aus und ist Mitglied im Diakonieverband. Auf verschiedenen Wegen wird versucht Kirchenfremde zu integrieren. Zum Beispiel mit den Kreuzungen-Gottesdiensten, dessen vereinfachte Strukturen und moderne Lieder, den Kontakt für beide Seiten erleichtern, als auch durch verschiedene Kreise und Gruppenangebote.

Die Fusion konnte die gedanklichen Grenzen nur schwer überwinden, birgt aber in der Vielzahl und Verschiedenheit von Sichtweisen und Gaben unserer Gemeindeglieder einreichhaltiges Angebot. Sei es mit Musik, Bibelkreisen, Frauenkreisen, Kinder- und Seniorenarbeit oder mannigfaltiger Gruppenarbeit lernen wir uns und Gott kennen und lieben.

Bild von den Festlichkeiten der Fusion Pfingsten 1999
Kleine Kirche in Lobscheid
Seitlichen Bild von der Kirche in Niederseßmar
Bild der Kirche in Dieringhausen von der Seite