Monatsandacht September 2022

Liedandacht Lichterketten 

Hallo mein Name ist Christian Stinn, ich bin 21 Jahre alt und komme aus Lobscheid. In unserer

Gemeinde bin ein sehr stark in der Jugendarbeit tätig und seit 2020 auch im Presbyterium. 

Als ich das Lied Lichterketten von Sasha das erste mal gehört habe, war ich gerade in der 
Berufsschule in Köln, aber lies selbst. 

Lied Lichterkette auf Youtube

 

 

 


 

Ich kannte das Lied auch nicht, bis ich am 6.12.2021, also Nikolaus, abends von der Arbeit nach Hause kam und neben meinen gefüllten Stiefeln auch ein kleines Paket auf meinem Schreibtisch fand. Das Paket war an mich adressiert und sah von außen erst mal sehr unscheinbar aus. Also habe ich das Päckchen geöffnet und zuerst einen Brief von der DKMS in der Hand gehabt. Wer die DKMS nicht kennt oder nichts mit dem Begriff anfangen kann, die DKMS ist die Deutsche Knochenmark Spende. Ich glaube fast jeder von euch hat den Slogan der DKMS „Mund auf, Stäbchen rein – Spender sein“ schon mal gehört. Die DKMS ist eine internationale Organisation die gegen Blutkrebs kämpfen möchte. Blutkrebs ist die häufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle bei Kindern. Viele Patienten können ohne eine lebensrettende Stammzellenspende nicht überleben, und mit der Suche nach geeigneten Spendern beginnt auch der Wettlauf gegen die Zeit. Je schneller ein Macht gefunden wird, desto größer sind die Überlebenschancen des Patienten. Die DKMS registriert potenzielle Stammzellenspender und hilft dabei für Patienten, den richtigen Stammzellenspender zu finden.  

Ich hatte mich vor Jahren mal mit meiner Mutter zusammen dort in der Datenbank registrieren lassen, und es ging wirklich so leicht, wie der Slogan verspricht.  

In dem Brief der DKMS stand nun, dass sich herausgestellt hat, dass ich mit einem Patienten, für den ein Stammzellenspender gesucht wird, in mehreren Gewebemerkmalen übereinstimme. Ich kam also in die engere Wahl als möglicher Stammzellenspender.  

Wenn man als potenzieller Stammzellenspender in Frage kommt, kommt ein ziemliches Prozedere auf einen zu, und so kam es auch, dass ich mehrfach mit einem Mitarbeiter der DKMS telefoniert habe. Ich musste viele Fragen beantworten und einen Gesundheitsbogen ausfüllen und immer wieder mit einem Mitarbeiter oder einem Arzt telefonieren. Und sobald man zum Beispiel weitergeleitet wurde oder in einer Warteschleife war, lief eben dieses Lied von Sasha. Das erste Mal habe ich unaufmerksam zugehört, dann hörte ich das Lied immer und immer wieder und es ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Und zum Glück gibt es Google. Dort habe ich eine Textzeile, welche mir im Kopf geblieben eingegeben und zum Glück spuckte mir Google das richtige Lied aus.  

 

In dem Lied singt Sasha "An machen Tage nimmt die Nacht kein Ende, und du fühlst dich wie ein kleines Licht. Es kommt dir vor, als rinnt dir alles durch die Hände."

 

Ich glaube jeder kennt dieses Gefühl, man steht vor einem Berg an Aufgaben, sei es auf der Arbeit wo man ein Projekt nach dem anderen fertigstellen muss oder in der Schule, in der es von einer Klausur zur nächsten geht. Wo man denkt man schafft das alles gar nicht, ich bin gar nicht in der Lage dazu.  

Oder ein vielleicht noch besseres Beispiel. Wer von euch hatte schon mal den Fuß, das Bein oder den Arm gebrochen? Was konntet ihr dort alles nicht mehr alleine? Aber gelähmt war wahrscheinlich noch keiner von euch. 

In der Bibel wird in Markus 2 von einem Gelähmten geschrieben. Kurz zum Background der Geschichte. Jesus war mit seinen Jüngern viel unterwegs und in jede Stadt in die sie kamen sprach es sich schnell rum, dass Jesus dort war. Und von überall her kamen Menschen, die krank waren oder andere Hilfe von Jesus wollten.  

„Viele Menschen strömten zusammen, so dass nicht einmal mehr draußen vor der Tür Platz war. Ihnen allen verkündete Jesus Gottes Botschaft. Da kamen vier Männer, die einen Gelähmten trugen. Weil sie wegen der vielen Menschen nicht bis zu Jesus kommen konnten, deckten sie über ihm das Dach ab. Durch diese Öffnung ließen sie den Gelähmten auf seiner Trage hinunter. Als Jesus ihren festen Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: »Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!« Und Jesus forderte den Gelähmten auf: »Steh auf, nimm deine Trage und geh nach Hause!« Da stand der Mann auf, nahm seine Trage und ging vor aller Augen hinaus. Die Leute waren fassungslos. Sie lobten Gott und riefen: »So etwas haben wir noch nie erlebt!« 


Versetzt euch mal in die Lage des Gelähmten, alleine war er nicht in der Lage zu laufen oder sich zu bewegen. Er fühlte sich wahrscheinlich, wie das kleinste Licht auf der Welt, das nicht wahrgenommen wird.  

 

"Denk nicht, du scheinst allein .Es gibt viele so wie dich und mich. Niemand leuchtet nur für sich"
oder weiter  
wenn wir zusammensteh´n, wenn wir gemeinsam leuchten, kann man´s schon von weitem seh´nEng verbunden, zusamm´n Schritt für Schritt.

 

Aber es gab diese Freunde in dem Leben vom Gelähmten, die alles dafür taten, dass er zu Jesus konnte. Sie quetschten sich durch die Menschenmenge und öffneten ein Teil vom Dach um den Gelähmten zu Jesus runter zu lassen, damit ihm geholfen werden konnte.  

Alleine kann man oft nicht so viel erreichen, sei es beim Eishockey, beim Fußball, beim Handball oder hier in der Gemeinde. Nur als Team, als eine Gruppe in der jeder seine Stärken und Talente mit einbringt, ist man in der Lage was zu erreichen, zu gewinnen.

Sasha sagt selber zu seinem Song. „Lichterketten ist ein Song der daran erinnert, dass es da draußen Menschen gibt, die für einen da sind und es oft das Beste ist, zusammen zu stehen. Der Song soll auch ein wenig die Hoffnung geben und dazu inspirieren gemeinsam für etwas zu stehen oder zusammen etwas zu bewältigen. In dem Song geht es um Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung. 

Und ich möchte euch mit auf den Weg geben und euch ermutigten, mit dem was Sasha in seinem Song singt 
Denk nicht, du scheinst allein, es gibt viele so wie dich und mich, niemand leuchtet nur für sich!

Sei es in der Schule, der Arbeit oder auch auf den Glauben bezogen, hier in der Gemeinde, im Konfiunterricht oder den Jugendgruppen, ihr seid mit dem was ihr tut, mit dem was ihr glaubt oder besser gesagt mit eurem Glauben an Gott nicht alleine. Deshalb sprecht mit anderen Leuten darüber und helft euch gegenseitig zum Beispiel euch im Glauben weiterzubringen. Abschließen möchte ich mit Matthäus 18,20: Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. 

Christian Stinn

Bild von Christian Stinn in Sportsachen und Wanderrucksack der auf einem Stein sitzt